StimmführerInnen

Daniela Oswald, Stimmführung Cellli

Daniela_Oswald_kleinDaniela Oswald wurde 1979 in Zürich geboren und begann mit acht Jahren in ihrer Heimatstadt mit dem Cellospiel. Bereits mit vierzehn Jahren trat sie an die Vorberufsschule Zürich in die Klasse von Johannes Degen ein. Den Keim ihrer Begeisterung für die Kammermusik nahm zu der Zeit ihren Anfang, sie gewann mit ihrem Kalviertrio Preise im schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. In den Jahren ihres Studiums u.a bei Marek Jerie, Abschluss mit Auszeichnung, worauf vermehrt intensive Abeitsphasen mit Troels Svane in Lübeck folgten, eine Spezialisierung auf moderne klassische Literatur, gewann sie den internationalen Beethovenpreis und wurde 2005 mit dem Orpheuspreis ausgezeichnet, Auftritte an den Orpheusfestspielen, Aufnahme mit DRS 2, und den Murten Classics und in verschiedenen Kammermusikreihen der Schweiz. Die wichtigste Zeit ihres Studiums verbrachte sie an der Hochschule in Zürich bei Thomas Grossenbacher. Sie trat als Solistin bei dem Meisterkurs von Tomas Koutnik auf, machte Kurse mit Kammermusikalischem Schwerpunkt beim Vermeer Quartett, Ivan Klansky und Sebastian Hamann und Meisterkurse bei Davis Geringas, Boris Pergamenschikov und Arto Noras.Jahre später endeckte sie als Mitglied der Pocket Opera Company Zürich ihre Freude an der Arbeit mit Sängern und tritt vermehrt an Operfestspielen und Operngalen auf, so auch im vergangenen Jahr mit Rachel Harnisch. Andere Partner wie der Thuner Geiger Alexander Dubach und die Warschauer Pianistin Maria Gabrys bereichern seit Jahren ihre Arbeit. In der Therme Vals Konzertreihe konzertiert sie seit Jahren, auch in dieser wunderbaren Reihe bereichert seit einiger Zeit die Geigerin Malwina Sosnowski ihr musikalisches Leben.   Heute ist sie oft in Kammerorchestern in Berlin, Kammerphilharmonie Amadé, und in Baden-Württhemberg tätig, Auftritte an den Mosel Festspielen, den Rheingauischen Festspielen, Sommerfestspiele Soest und Oleg Kagan Musik Fest. Es folgte 2009 eine CD Aufnahme EMI mit dem London Steve Reich Ensemble. Ebenso Synphonische Tätigkeit im Collegium Musicum Basel, wo sie seit 2011 eine 50% Stelle hat, und im Bereich der Filmmusik. 2006 konnte sie das Dvorak Cellokonzert mit der Staatsphilharmonie Kosice, Slowakei aufführen. In den letzen vier Jahren spielte sie eine Leihgabe, ein Cello, das 1758 in Piacenza gebaut wurde von Caspar Lorenzini.