Solistin Orchester Santa Maria

Esther Hoppe, Violine

hoppeIhre Ausbildung erhielt Esther Hoppe bei Thomas Füri an der Musikakademie Basel, bei Robert Mann und Ida Kavafian am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia, bei Yfrah Neaman an der Guildhall School of Music and Drama in London und abschliessend bei Nora Chastain in Zürich.

Ihre bisherige Karriere führte sie an die Musikfestivals von Ravinia und New Mexico (USA), Prussia Cove (England), Ludwigsburg und Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland), Davos, Gstaad, Ittingen, Luzern und Zürich (Orpheum Musiktage) und liess sie wiederholt mit zahlreichen Orchestern, wie z.B. dem Zürcher Kammerorchester, dem Basler Kammerorchester, dem Schweizerischen Jugendsinfonieorchester, den London Mozart Players, den St. George Strings, dem Göttinger Symphonieorchester, der Böhmischen Kammerphilharmonie, der Staatsphilharmonie Halle, und Dirigenten wie z.B. Kai Bumann, Howard Griffiths, Christoph Mueller, Dennis Russell Davies auftreten.

Sie erhielt Einladungen für Konzerttourneen nach Japan, USA, Indien und in viele Länder Europas, und trat dabei in der Londoner Wigmore Hall, in der Salamanca Hall Gifu, im Grossen Saal des Mozarteums Salzburg und im Wiener Konzerthaus auf.

Esther Hoppe wurde mehrfach ausgezeichnet, so erhielt sie nebst dem 1.Preis am 8. Internationalen Mozartwettbewerbs in Salzburg 2002 auch den 2.Preis am Internationalen Georges Prêtre Wettbewerb in Douai, Frankreich. Sie bekam ausserdem den Kulturförderpreis des Kantons Zug, wurde zweimal in Folge Preisträgerin der Kiefer Hablitzel Stiftung, gewann zweimal den Studienpreis des Migros-Kulturprozents, und es wurden ihr zahlreiche weitere Stipendien zugesprochen.

Sie spielte verschiedentlich in Kammermusikformationen mit Christian Altenburger, Atar Arad, Reto Bieri, Adrian Brendel, Renaud und Gautier Capuçon, Sol Gabetta, Heinz Holliger, Lawrence Power, Antoine Tamestit, u.v.a.

Webseite: www.estherhoppe.com